Sie sind hier: Startseite Studium generale Bücher, über die man spricht

Bücher, über die man spricht

 

Buecher_UB

 

In der Reihe „Bücher, über die man spricht" werden unter dem Motto „Author meets critics" öffentlich beachtete wissenschaftliche oder essayistische Neuerscheinungen von allgemein interessierendem thematischem Zuschnitt vorgestellt und in Anwesenheit der Autor*innen lebendig, vielstimmig, neugierig und bei Bedarf auch freundlich-kontrovers diskutiert. Moderiert vom Leiter des Studium generale, Prof. Dr. Werner Frick, möchte die Reihe Lust machen auf wissenschaftliches Argumentieren, auf den gepflegten Streit der Meinungen und auf die Begegnung mit neuen, die Horizonte unseres Weltverstehens erweiternden Büchern und Diskursen.

 

Mittwoch / 18 Uhr c.t. / Veranstaltungssaal der Universitätsbibliothek  bzw. HS 1010

 


 Mittwoch / 15.05.19 / Veranstaltungssaal der UB

Cover Becker Experiment Weimar:
Eine Kulturgeschichte Deutschlands 1918–1933
(Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2018)

 

Prof. Dr. Sabina Becker (Freiburg)
im Gespräch mit Prof. Dr. Kerstin Barndt (University of Michigan, Ann Arbor),
Prof. Dr. Ulrich Bröckling und Prof. Dr. Johannes von Moltke (University of Michigan, Ann Arbor)

 


 Mittwoch / 29.05.19 / Veranstaltungssaal der UB

Cover Butter „Nichts ist, wie es scheint":
Über Verschwörungstheorien
(Suhrkamp Verlag, Berlin 2018)

 

Prof. Dr. Michael Butter (Tübingen)
im Gespräch mit
Dr. Andreas Anton, Prof. Dr. Dietmar Neutatz und Deborah Wolf, M.A.                                   

 


 Mittwoch / 26.06.19 / Veranstaltungssaal der UB

Cover Ott Rausch und Stille –
Beethovens Sinfonien
(Hoffmann und Campe, Hamburg 2019)

 

Karl-Heinz Ott (Freiburg)
im Gespräch mit
Alexander Dick, Dr. Anne Holzmüller und Prof. Dr. Günter Schnitzler                                     

 


 Mittwoch / 10.07.19 / HS 1010

Cover Leonhard Der überforderte Frieden.
Versailles und die Welt 19181923
(Verlag C.H.Beck, München 2018)

 

Prof. Dr. Jörn Leonhard (Freiburg)
im Gespräch mit
Prof. Dr. Ronald G. Asch, Dr. Wulf Rüskamp und Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff