Sie sind hier: Startseite Studium generale Bücher, über die man spricht

Bücher, über die man spricht

 

Buecher_UB

Als Ergänzung zu seinen Vortragsreihen und Einzelvorträgen richtet das Studium generale vom Sommersemester 2018 an ein neues, regelmäßiges Debatten-Format ein: In der Reihe „Bücher, über die man spricht“ sollen unter dem Motto „Author meets critics“ öffentlich beachtete wissenschaftliche oder essayistische Neuerscheinungen von allgemein interessierendem thematischem Zuschnitt vorgestellt und, fast immer in Anwesenheit der Autor*innen, lebendig, vielstimmig, neugierig und bei Bedarf auch freundlich-kontrovers diskutiert werden. Die Reihe möchte Lust machen auf wissenschaftliches Argumentieren, auf den gepflegten Streit der Meinungen und auf die Begegnung mit neuen, die Horizonte unseres Weltverstehens erweiternden Büchern und Diskursen.

Die Veranstaltung findet mittwochs um 18 Uhr c.t. im Veranstaltungssaal der Universitätsbibliothek statt.

 

Mittwoch / 18.04.18
Kablitz_Zauberberg

Prof. Dr. Andreas Kablitz (Köln)
Der Zauberberg - Die Zergliederung der Welt
(Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2017)
Gesprächspartner:
Prof. Dr. Werner Frick, PD Dr. Jutta Heinz,
Dr. Bettina Schulte

 

 

 

Mittwoch / 09.05.18
Richter_Weltliteratur

Prof. Dr. Sandra Richter (Stuttgart/Marbach)
Eine Weltgeschichte der deutschsprachigen Literatur
(München: C. Bertelsmann-Verlag, 2017)
Gesprächspartner:
Prof. Dr. Dr. h.c. Elisabeth Cheauré, Dr. Gesa von Essen, Prof. Dr. Vibha Surana

 

 

Mittwoch / 06.06.18
Kaube_Lob

Jürgen Kaube (Frankfurt, FAZ)
Lob des Fußballs
(München: C.H. Beck, 2018)
Gesprächspartner:
Prof. Dr. Dr. Franz-Josef Brüggemeier, Volker Finke, Prof. Dr. Werner Frick

 

 

 

Mittwoch / 20.06.18
Harari_Homo_deus Prof. Dr. Yuval Noah Harari (Jerusalem)
Homo Deus: Eine Geschichte von Morgen
(München: C.H. Beck, 2018)
Gesprächspartner:
Prof. Dr. Oliver Müller, Prof. Dr. Dr. Jochen Sautermeister, Prof. Dr. Magnus Striet
(Herr Harari nimmt an der Gesprächsrunde nicht teil).

 



In Zusammenarbeit mit den Freiburger Religionsgesprächen