Kontakt Sekretariat
 
Alice Barbaric
 
Tel. 0761/203-2003
Fax 0761/203-2040

 

 

 

 

 

« November 2017 »
November
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930

           Podcast

Uni-Logo

Samstags-Uni: 500 Jahre Reformation: Luther und die Folgen

Studium generale der Universität Freiburg und Volkshochschule Freiburg

Mit der beliebten gemeinsamen Vorlesungsreihe von Studium generale und Volkshochschule Freiburg möchten wir Ihnen auch im Wintersemester 2017/18 wieder einen Einblick in die Forschungs- und Arbeitsbereiche „Ihrer“ Freiburger Universität ermöglichen und dabei Vortragende sowohl aus Freiburg wie von anderen Universitäten zu Wort kommen lassen.

Die 24. Staffel wird sich in weiter interdisziplinärer Perspektive mit der Luther’schen Reformation des Jahres 1517 und mit den historischen und kulturellen Folgen dieses Großereignisses bis zur unmittelbaren Gegenwart auseinandersetzen. In vierzehn Vorträgen vermitteln namhafte Freiburger und auswärtige Referentinnen und Referenten aus Evangelischer und Katholischer Theologie, Geschichtswissenschaft, Philosophie, aber auch aus Literatur- und Kunstgeschichte, Musik- und Buchwissenschaft Einblicke in die historischen Voraussetzungen und Kontexte der Reformation wie in deren weltweite Ausstrahlungen auf allen Feldern von Religion, Gesellschaft und Kultur.

Die Samstags-Uni findet regelmäßig samstags zwischen 11:15 Uhr und 12:45 Uhr im HS 2004 (Kollegiengebäude II der Universität) im Zentrum Freiburgs statt. Alle Vorträge der Reihe können kostenlos und ohne vorherige Anmeldung besucht werden.

Lektüreempfehlungen zur Samstags-Uni 

 
Samstag / 21.10.17
Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Reinhard
(Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)
Reformation global?
 
 
Samstag / 28.10.17
Prof. Dr. Birgit Studt 
(Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)
Reform vor der Reformation? Von den Reformkonzilien bis zur Reformation
 
 
Samstag / 04.11.17
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Heinz Schilling
(Berlin)
1517 - der Mönch und das Rhinozeros
 
 
Samstag / 11.11.17
Prof. Dr. Birgit Recki
(Universität Hamburg)
Luther und Erasmus von Rotterdam streiten über den freien Willen
 
 
Samstag / 18.11.17
Prof. Dr. Volker Reinhardt
(Universität Fribourg)
Die Sicht der anderen Seite. Rom und Luther
 
 
Samstag / 25.11.17
Prof. Dr. Dorothea Wendebourg
(Humboldt-Universität zu Berlin)
Verspielte Einsicht - Martin Luther und die Juden
 
 
Samstag / 02.12.17
Prof. Dr. Stephan Füssel 
(Johannes-Gutenberg-Universität Mainz)
Buchdruck, Flugblatt, „Neue Zeitung“: Der Aufbruch der Medien im Jahrhundert der Reformation
 
 
Samstag / 09.12.17
Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Christoph Wolff
(Harvard University, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)
„... und das Wort ward Musik und wohnte unter uns“: Vom ersten reformatorischen Gesangbuch zu Johann Sebastian Bach
 
 
Samstag / 16.12.17
Prof. Dr. Sergiusz Michalski
(Eberhard-Karls-Universität Tübingen)
Bilderstifter und Bilderstürmer. Die Bilderfrage in der Reformation
 
 
Samstag / 13.01.18
Prof. Dr. Michael Hochgeschwender
(Ludwig-Maximilians-Universität München)
Radikale Reformation und Gesellschaftsreform in den USA des 19. Jahrhunderts
 
 
Samstag / 20.01.18
Prof. Dr. Willi Oberkrome
(Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)
Deutschnationale und völkische Luther-Vereinnahmungen
 
 
Samstag / 27.01.18
Prof. Dr. Werner Frick
(Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)
„Die göttliche Brutalität des Bruder Martin“: Literarische Luther-Porträts von Kleist bis Thomas Mann
 
 
Samstag / 03.02.18
Prof. Dr. Dr. h.c. Friedrich Wilhelm Graf
(Ludwig-Maximilians-Universität München)
Luther im Plural. Deutungen des Reformators in der protestantischen Theologie
 
 
Samstag / 10.02.18
Prof. Dr. Magnus Striet
(Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)
Eine historische Fiktion macht Karriere: Martin Luther und die Moderne
 
 
 
 
Mit freundlicher Unterstützung der Buchhandlung Walthari, der Volksbank Freiburg eG, des „Verbands der Freunde der Universität Freiburg“ und der Badischen Zeitung
 
 
 
 
 
 Luther
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Kontakt Studium generale
 
Raban Kluger M. A.
 
Tel. 0761/203-2004
Fax 0761/203-2040

Briefumschlag_aktuell E-Mail

Benutzerspezifische Werkzeuge